Spielabbruch zum Saisonstart

Sowohl für 96 als auch für Ost begann die Saison erst am zweiten Spieltag, dementsprechend hoch war die Vorfreude auf das Nachbarschaftsduell.
Die Anfangsphase gehörte 96. Die Mannschaft von Spielertrainer Eduard Reinhardt konnte sich immer wieder ungestört durch das Mittelfeld bewegen und spielte dabei auch immer wieder Chancen heraus. Lediglich im Abschluss zeigte die Mannschaft noch Schwächen, da die Schüsse meist nur sehr unpräzise auf Tor gekommen sind. In der 10. Minute gab es dann die erste große Chance für Ost. Salvatore Giglione schoss aus gut 20 Metern auf Tor und scheiterte dabei nur am Pfosten. Trotz dieser Chance war 96 aber weiterhin die spielbestimmende Mannschaft. Immer wieder konnten die Spieler ohne große Gegenwehr durch Mittelfeld ins Angriffsdrittel formlich spazieren, doch die Abschlüsse langten nicht zum Torerfolg. Ost hingegen konnte das Spiel zwar nicht an sich reißen, setze aber vereinzelte gefährliche Nadelstiche. So verpasste Michael Mowlai nur knapp das 0:1 (22.) kurz darauf scheiterte Spiridon Katsiulas zuerst am Pfosten (25.), anschließend war sein Kopfball freistehend vor dem Tor zu unpräzise (28.). Die Chancen gaben Ost ein wenig Sicherheit und Mut. So spielte die Mannschaft von Memik Erdogan fortan offensiver und versuchte bereits im gegnerischen Drittel den Ball zu gewinnen. In der 32. Minute eroberte Samet Yesil dann den Ball direkt vor dem gegnerischen Strafraum, lief alleine aufs Tor zu und erzielte überlegt das 0:1.
Dieses Tor sorgte bei 96 für Unmut, da sie bisher die bessere Mannschaft waren. Mit großen Schritten marschierte 96 nun wieder Richtung Tor der Ostler. Gepaart mit dem Angriffspressing von Ost sorgte dies immer wieder für kleiner Fouls und die Stimmung auf dem Platz schien zu kippen. Vor allem mit der Art von Schiedsrichter Thomas Richter, welcher viel laufen ließ, schienen einige nicht einverstanden zu sein. So kam es auch kurz vor der Pause noch zu einem großen Aufreger. Nach einem Foulspiel von Spiridon Katsiulas, stieß 96 Torhüter Elvis Berisha Katsiulas um. Als die anschließende Aufregung vorbei war, ahndete der Unparteiische diese Aktion lediglich mit der gelben Karte für alle Beteiligten.


Die zweite Halbzeit begann für Ost denkbar gut. Im Anschluss eines Eckballs köpfte Mario Giglione den Ball entgegengesetzt der Laufrichtung des Torhüters zum 0:2 ein (50.). Da Spiel nahm nun richtig Fahrt auf. Ost drängte auf das 0:3 und hatte durch Katsiulas (53. + 62.) und Molwai (55. + 58.) richtig gute Chancen. 96 hingegen suchte den Anschluss und hatte diesen mit Chancen durch Fatih Topcu (51.) und Fatih Belen (63.) eigentlich auf dem Fuß.
Zu einem weiteren Tor sollte es an diesem Abend allerdings nicht mehr kommen. Nach einem Foulspiel vom Ost schaukelte sich Emotionen bei 96 hoch. Nach mehrmaligem Beschweren über eine nichtgegebene Karte stellte Schiedsrichter Thomas Richter Kevin Reinhardt mit Gelb-Rot vom Platz. Dieser hatte sich darauf nicht mehr unter Kontrolle und schlug dem Unparteiischen die Brille aus dem Gesicht. Ohne ein Wort zu sagen wurde die Partie darauf hin abgebrochen.

Ein offizielles Endergebnis steht demnach noch aus.