Die Ostlerinnen gingen stark ersatzgeschwächt in ihr zweites Heimspiel. Vier Spielerinnen (Mowlai, Lindig, Rometsch, Eckhardt) mussten verletzungsbedingt passen. Zudem gingen fünf Spielerinnen angeschlagen in die Partie, sodass sich die etatmäßige Torhüterin Gina Krimmel als Feldspielerin auf die Bank setzen musste.
Gegen den Mitaufsteiger konnten die Ostlerinnen an die guten kämpferischen Leistungen der Vorwochen anknüpfen. Jedoch fehlte erneut die letzte Durchschlagskraft, sodass man nach Spielende wieder mit leeren Händen dastand.
Wie bereits gegen Tettnang war Ost feldüberlegen und betrieb viel Aufwand. Nach einem Angriff über die rechte Seite stand Sallie Buhr in der 25. Minute frei vor dem gegnerischen Tor. Ihr Schuss wurde abgeblockt und der Ball landete vor den Füßen von Franka Zimmerer. Die Stürmerin brachte das Kunststück fertig, den Ball aus fünf Metern über das völlig freistehende Tor zu schießen.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Nach Rückpass von Franka Zimmerer scheiterte Lisa Kröper (60. Min.) aus acht Metern an der Torhüterin. Drei Minuten später setzte Catharina Schwägler einen Kopfball knapp über das Tor. In der 75. Minute kamen die Gäste nach einem Konter zum ersten Mal gefährlich vor das Tor. Giulia Titze, die mit ihren 16 Jahren ihr erstes Oberligaspiel absolvierte, konnte den Schuss mit einem tollen Reflex parieren. In der letzten Viertelstunde versuchten die Ostlerinnen nochmal alles. Allerdings fehlte es in vielen Aktionen an Ruhe, Übersicht und Genauigkeit.
Wie man es besser macht, zeigte der Gast aus Waghäusel. Tettnang brauchte am 1. Spieltag auf der Waldebene drei Torchancen für zwei Tore. Waghäusel machte aus zwei Torchancen, den einen goldenen Treffer. Eckball, Kopfballverlängerung, Tor (85. Min.).

Fazit:  
Das sehr junge Team von der Waldebene macht vieles richtig. In den entscheidenden Momenten fehlt aber noch die Kaltschnäuzigkeit und Effizienz. Diesen Lernprozess mit schmerzhaften Niederlagen müssen die Spielerinnen nun durchschreiten, um gestärkt zurück zu kommen.
Roland Filipovic