Spielberichte Frauen

Oberliga Baden-Württemberg

Wer ist hier Erster und wer Vorletzter? Diese Frage stellten sich am Sonntag vermutlich alle Gäste auf der Waldebene. Die Ost-Frauen spielten in der ersten Hälfte wie ausgewechselt im Vergleich zum vergangenen Sonntag. Ost war klar spielbestimmend, hatte durch Kathrin Mowlai und Franka Zimmerer bis zur 28.Min. drei gute Torchancen. Dann bekam Magda Kraft den Ball an die Hand. Elfmeter. Gina Krimmel ahnte die Ecke, hielt nicht nur den Elfer, sondern auch gleich noch den Nachschuss. Nichts zu halten gab es dann aber in der 33.Min. Ein  harter, platzierter Flachschuss in die untere, linke Torwartecke bedeutete die 1:0 Führung für den KSC. Danach hatte Ost noch eine Großchance in der 43.Min.   
Nach der Halbzeit war das Spiel ausgeglichener, mit leichten Vorteilen für Stgt.-Ost. Beide Teams spielten nach vorne. Franka Zimmerer hatte noch eine gute Chance in der 60. Min.  Ost gab nicht auf, kämpfte um jeden Meter und wurde in der 87.Min. belohnt. Nach einer Ecke von Kathrin Mowlai köpfte Daniela Wertenauer den vielumjubelten Ausgleich. Alles in allem war man froh, diesen Punkt noch ergattert zu haben, aber ein bisschen schade ist es doch, ein so überlegen geführtes Spiel nicht gewonnen zu haben. Diese Leistung ist jedoch auch das mindeste was man bringen muss, um noch eine Chance zu erhalten in der Liga zu bleiben. Am Sonntag in Waghäusel steht das nächste 6 Punktespiel an, da muss das Team beweisen dass frau nicht nur gegen Topmannschaften topmotiviert ist.

Ein sogenanntes 6 Punktespiel war es für beide Mannschaften, aber nur einer merkte man es von Anfang an an. Tettnang war sofort im Spiel. Aus einer sicheren Abwehr heraus rollte über die schnellen Flügel ein Angriff nach dem anderen auf das Stuttgarter Tor, und so fiel folgerichtig in der    Min. das 1:0. Bei Ost waren in der 1.Hälfte nicht  alle Spielerinnen mit gleicher Konzentration auf dem Platz. Es fehlte das was im Abstiegskampf unersetzlich ist: Leidenschaft und Kampfgeist. Diese Tugenden erwachten erst in der 2. Halbzeit. Da erspielte man sich auch einige Chancen, die jedoch alle ungenutzt blieben. So konnte Tettnang das Ergebnis nach Hause bringen und die „6“ Punkte für sich verbuchen. Ost steht ab jetzt mit dem Rücken am Abgrund und muss, gegen wen auch immer, Punkte sammeln . Entschuldigungen, wie Verletzungen oder schlechte Plätze, sollten nicht mehr zählen.

Ein wichtiger Sieg, um die guten Ergebnisse zu bestätigen. Allerdings sah es am Anfang gar nicht so aus. Nach 5 Min. waren die Ostfrauen anscheinend noch im kollektiven Tiefschlaf. Der Gegner marschierte locker durch, Querpass, 0:1. Bis zur 15.Min. sah Ost kein Land, dann weckte Franka Zimmerer mit dem 1:1 die Mannschaft. Fortan übernahmen die Ostlerinnen, angetrieben von einer erstarkten Kathrin Mowlai, immer mehr die Initiative. Auch als die „Langen“ in der Ost-Abwehr geschlossen einen Eckball nicht klären konnten, und Bellenberg wieder in Führung ging war die Mannschaft nicht aufzuhalten. Lisa Kröper erzielte mit einer klasse Einzelleistung den Ausgleich noch vor der Halbzeit.

Nach der Pause ging es weiter in Richtung Bellenberger Tor. Die Ost-Abwehr hatte alles im Griff, im Mittelfeld räumten Jessica Rometsch und Eva Augustin auf und vorne trieben Mowlai, Zimmerer und Kröper das Spiel voran. Der Erfolg: 59.Min. 3:2 Mowlai, 67.Min. 4:2 Zimmerer, und 82.Min. 5:2 Mowlai .

Am Samstag, 24.11. geht es per Reisebus zum direkten Mitkonkurrenten nach Freiburg-Zähringen. Hier sei dem Spender nochmal Dank gesagt für seine großzügige Unterstützung.

Spielbeginn ist 17 Uhr.