Spielberichte Frauen

Oberliga Baden-Württemberg

"Der Wind weht wieder von Ost"

Es ist vollbracht! Durch einen Sieg im letzten Heimspiel gewinnen unsere Ostlerinnen die Meisterschaft und steigen in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Das Spiel war von großer Nervosität geprägt und zählte sicherlich nicht zu den besten in dieser Saison. Ost tat sich gegen eine sehr tief stehende und mit einer 5er-Kette agierende Eutinger Mannschaft schwer. In der 41. Minute wurde der Abwehrriegel dann zum ersten Mal geknackt. Nach einem schönen Steilpass von Eva Augustin vollendete Franka Zimmerer zum 1:0. Nach der Pause wurde der Druck der Ostlerinnen noch größer. In der 59. Minute erzielte Antonia Eckhardt das erlösende 2:0. Die Erleichterung und Freude beim Team und den Fans war nach dem Schlusspfiff riesengroß.
Niemand hatte unsere Ostlerinnen vor der Saison als Titelfavorit auf dem Zettel. Eher galt man als potenzieller Abstiegskandidat nach Platz 10 und 9 in den Jahren zuvor. Nach einer überraschend positiven Hinrunde und Tabellenplatz 2, erwarteten nicht wenige den Einbruch in der Rückrunde. Zumal einige Spielerinnen in der Winterpause die Mannschaft verließen. Doch all diese Vorgänge schweißten die Ostlerinnen noch weiter zusammen und es entwickelte sich ein ganz besonderer Teamspirit. Nach dem Motto "Niemand ist größer als das Team" überzeugte Ost vor allem mit mannschaftlicher Geschlossenheit. Selbst bei der einzigen Niederlage in der Rückrunde (3:6 gegen den TSV Münchingen) ging man als Team gemeinschaftlich unter 😁.
Nun spielt die SpVgg Stuttgart Ost erstmalig in der Oberliga. Mit viel Vorfreude, aber auch Demut geht man dieses Abenteuer an.

Bedanken möchten wir uns bei unseren treuen Fans, Freunden und Familien, die uns auch bei den weiten Auswärtsfahrten unterstützt und immer an unsere Mädels geglaubt haben.

Gratulation auch an das Team des TSV Frommern-Dürrwangen 06 zur Vizemeisterschaft und dem spannenden Duell bis zum Schluss. 
Roland Filipovic

Sehr selbstbewusst traten die Spielerinnen der Spvgg.Stgt.-Ost in den ersten 15 Min. des Spiels gegen Heidenheim auf. Die klare Feldüberlegenheit relativierte sich dann zwar etwas, doch Ost bleib spielbestimmend. Trotz sehr hoher Temperaturen sahen die Zuschauer ein rasantes Spiel, bei dem beide Mannschaften ohne Abtasten nach vorne spielten. Den Ostlern gelang der erste Treffer durch Franka Zimmerer, die steil angespielt auf die Torfrau zulief, sich den Ball etwas zu weit vorlegte, aber den Abpraller wieder vor die Füße bekam und dann einschob. Dieses 0:1 war auch der Halbzeitstand.
In der zweiten Hälfte kam dann Heidenheim deutlich besser ins Spiel. Die gut kombinierenden Gastgeberinnen hatten einige Chancen, von denen, in der 60.Min., eine zum Erfolg führte. Der Ausgleich verunsicherte den Tabellenführer aus Stuttgart, brauchte die Mannschaft doch unbedingt einen Sieg um am letzten Spieltag alles klar machen zu können. Doch Heidenheim hatte weiter mehr vom Spiel und u.a. mit einem Lattentreffer auch die besseren Chancen. Aber man sollte die Rechnung nie ohne die Moral der Ostlerinnen machen. Antonia Eckhardt, im Anschluss an den Ausgleich und Lena Lindig, kurz vor Schluss,  machten den Auswärtssieg sicher.

Ost hat weiterhin die besseren Karten im Aufstiegsrennen gegen Frommern-Dürrwangen und kann am Sonntag zu Hause gegen Eutingen,  hoffentlich vor großer Kulisse den Aufstieg in die Oberliga perfekt machen.

- Ost erkämpft sich den Heimsieg -
Es wurde das erwartet schwere Heimspiel gegen den „Angstgegner“ aus Musbach. Gegen die Gäste konnte Ost in den vergangenen vier Jahren nicht gewinnen. Und auch am Sonntag hatten die Ostlerinnen große Mühe den Abwehrriegel der Gäste zu knacken. Musbach stand tief in der eigenen Hälfte und ihr Spiel war nur auf lange Bälle ausgerichtet. So entwickelte sich ein Spiel, indem Ost gefühlte 75% Ballbesitz hatte, aber spätestens 20 Meter vor dem gegnerischen Tor es vorbei war mit der Herrlichkeit.
Nachdem man torlos in die Halbzeitpause ging, kam es wie es meistens in solchen Spielen kommt - Ost rennt an, Musbach steht einmal vor dem Tor und plötzlich steht es 0:1 (64. Minute). Ein solcher Nackenschlag hätte in den vergangenen Spielzeiten wahrscheinlich eine Niederlage bedeutet.
Aber das Team Ost 2018 ist aus einem anderen Holz geschnitzt! Ganz nach dem Motto: „Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen.“ Die Ostlerinnen erhöhten nach dem Rückstand nochmals den Druck und erzwangen förmlich das Glück der Tüchtigen. Zunächst glich Patricia Fuchs, nach Zuspiel von Daniela Wertenauer, in der 71. Minute aus. Drei Zeigerumdrehungen später vollendete Lena Lindig eine Hereingabe von Antonia Eckhardt zum vielumjubelten 2:1 Siegtreffer.
Ost steht somit zwei Spieltage vor Saisonende weiterhin an der Tabellenspitze der Verbandsliga.                            Roland Filipovic